Rezension: Das Amulett in der Wüste von Fay Winterberg

Wir schreiben das Jahr 2207. Lilith Avant-Garde ist eine junge Archäologin – und ein Halbvampir.  Gemeinsam mit ihrem Vater reist die Spezialistin für übernatürliche Artefakte nach London zu einer großen Zusammenkunft der Vampir-Oberhäupter Europas, bei der so manche politische Intrige deutlich wird. Dort erhält Lilith einen neuen Auftrag, der sie nach Luxor (Ägypten) führt, auf die Suche nach einem antiken Artefakt. Diese Suche erweist sich als wesentlich gefährlicher als erwartet…

copyright: Artskript Phantastik Verlag
copyright: Artskript Phantastik Verlag

„Das Amulett in der Wüste“ ist der 2. Teil in der Reihe „New Steampunk Age“. (Teil 1 heißt „Wien – Stadt der Vampire“).
Die Autorin erklärt ihre Welt zu Beginn mit einem geschichtlichen Abriss. Darin gibt es zwischen 2090 und 2100 einen weltumfassenden Krieg, bei dem Vampire und andere mystische Wesen verfolgt werden. Dieser Krieg braucht die Ressourcen des Planetens auf, daher besinnen sich Menschen und andere Wesen anschließend wieder auf die alten Techniken des 19. Jahrhunderts zurück und verbinden diese mit modernen Errungenschaften.
Dementsprechend gibt es in dieser Welt eine bunte Mischung aus alter und neuer Technik, beispielsweise ebenso Handys wie Luftschiffe. Auch die beschriebene Mode mutet mal sehr modern, mal nach Vintage an. Damit reiht sich das Buch ein in den Trend jener Steampunk-Bücher, die in einer Zukunft angesiedelt sind, in der man sich aufgrund von Ressourcenmangel wieder früheren Technologien zuwendet.

Der Roman ist eine Mischung aus Urban Fantasy (mit Vampiren, Werwölfen, Dämonen und Magie) und Steampunk-Elementen. Hier geht es weniger um abenteuerliche Action, sondern eher um die komplexen Beziehungsgeflechte und Intrigen innerhalb der Vampirgemeinschaft.

Die Hintergrundgeschichte der Vampire geht hier bis auf den biblischen Kain zurück – eine Idee, die unter anderem auch in dem Rollenspiel „Vampire: Die Maskerade“ und in einigen anderen Vampirromanen zu finden ist, ebenso die Hierarchie dieser Wesen mit Prinzen an der Spitze.

Lilith ist eine sympathische und moderne Heldin, die man gern bei ihren Abenteuern begleitet. Der zum Teil illustrierte Roman endet mit einem spannenden Cliffhanger und die Reihe wird demnächst fortgesetzt.

Die Verlagsseite des Buches.
Der Blog der Autorin.