Der Aethernaut des Herrn Aeon Junophor

Werthe Mitreisende und Besucher des Rauchersalons.

Soeben ist uns Unglaubliches in der Redaktion des Clockworkers widerfahren.
Wie aus dem Nichts erschien unvermutet Herr Aeon Junophor in unseren Redaktionsräumen. Nach dem ersten Schrecken ließ sich das Rätsel schnell lösen indem Herr Junophor berichtete, daß er sich gerade auf dem „Rückwege“ von dem Jungfernfluge mit der Zeitreisemaschine „Aethernaut“ befände und wohl die Rückflugkoordinaten versehentlich falsch eingegeben habe, da sein ursprüngliches Ziel der Rauchersalon gewesen sei.

Die Gunst der Stunde nutzend können wir Ihnen nun exklusiv dem ausführlichen Berichte von Aeon Junophor im Rauchersalon voraneilend die nachstehende kurze Mittheilung über die Junophor´sche Zeitreisemaschine „Aethernaut“, bringen:

Der Junophor´sche „Aethernaut“ ist vom Antriebstypus her eine sogen. „Plasma-Dampf-Lokomobile“, die bekanntlich heute sowohl in wissenschaftlichen als auch in privaten Zeitreisemaschinen als motorische Kraft in ausgedehntem Maße verwendet wird. Sie arbeitet, wie schon angedeutet, nach dem Zeithochdrucksystem und unter Verwendung der „Tempus Fugit“ Kraftspeicher.

Der innere Antrieb mit einer dreistufigen Plasma-Einspritzkondensation versehen.

Von der Bauart der Junophor´schen Zeitreisemaschine „Aethernaut“ geben nachstehende Zahlen ein Bild. Die Apparatur ist 0,50 m hoch, 0,20 m tief und 0,25m breit. Sie wiegt etwa 3,0 kg. Die Zeitreiseleistung ist mit 200 Dekaden recht großzügig bemessen und sichert so eine unbeschadete Rückkehr zum Startorte jederzeit zu.

Der Kessel, umkleidet mit gediegenem Kupfer, birgt einen Röhrenkessel von 25 qm Heizfläche, ist samt der aus einem Stück gefertigten Wellrohrfeuerbüchse -System Plasmonium-, ausziehbar, um eine schnelle, bequeme und gründliche Reinigung von Plasmasteinansätzen sowie Zeitdruckresten zu ermöglichen.
Hoch- und Niederdruckcylinder sind vollständig im Dampfraum gelagert, so daß also alle Plasmakondensations- und Zeitdruckverluste des Arbeitsdampfes vermieden sind. Es ist bekannt, daß in der hieraus sich ergebenden Verbilligung der Plasma- Betriebskosten ein wichtiger Vorzug dieses Zeitreiseantriebes liegt. Die Normal- Zeitdruckleistung entspricht einem Aequivalent von 250 Pferdestärken, das Aequivalent der Maximal-Zeitdruckleistung beträgt 460 PS.
Für die Plasmaenergie Bevorratung finden die sagenhaften „Tempus-Fugit“ Akkumulatoren ihre Anwendung.

In Kürze wird Herr Areon Junophor das Projekt ausführlich in der Erfinderwerkstatt vorstellen, wenn er denn die richtigen Koordinaten ermittelt hat und heil und sicher im Salon gelandet ist.

Seien Sie gespannt