Berichterstattung: Emporium Vernesque

 

Zum dritten Mal fand in diesem Jahr am 8. November in Arnheim das Emporium Vernesque statt. Vom Willemeen war man einige Häuser weiter ins größere Luxor Live gezogen. Auf drei Etagen bot die Veranstaltung ein buntes Programm für Jung und Alt.

Der Nachmittag konnte gemütlich beim Plaudern, einkaufen oder basteln verbracht werden. Verschiedene Workshops brachten den Besuchern z.B. den Umgang mit Worbla näher. Aber auch Tribal Dance konnte unter kundiger Leitung ausprobiert werden.

Die Bühne wurde aber nicht nur von Tänzern genutzt, sondern auch eine Fotoecke war aufgebaut worden. Im oberen Raum des Luxor wurden derweil Steampunkige Filme vorgeführt. Im gesamten Gebäude hatten die Steampunks des Steampunk Objective ihre Objekte ausgestellt und sorgten so für die passende Athmosphäre.

Verschiedene Aufführungen während des Nachmittags lockerten das Geschehen auf. Die Band Drachenflug lockte mit ihren Performances vor dem Luxor auch Publikum von der Straße an, die die dort Versammelten neugierig beäugten. Gerade die Nähe zum Arnheimer Hauptbahnhof (keine 3 Fußminuten entfernt) sorgte dafür, dass sich immer wieder Trauben von Schaulustigen bildeten.

Um 18.00 Uhr schlossen dann die anwesenden Händler ihre Stände und die Bühne, sowie der Saal davor wurde geräumt für ein großes Gruppenfoto mit allen Anwesenden (siehe oben). Im Anschluss daran folgte zunächst die Modenschau und später dann die Abendkonzerte der Bands The Men That Will Not Be Blamed For Nothing (UK) und Schwarzblut (NL).

Alles in allem war das dritte Emporium Vernesque ein tolles Treffen für Steampunks aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland und sogar Großbritanien. Das Programm bot für jeden etwas, und die neue Location passte hervorragend zur Veranstaltung. Leider war auch hier (wie das Wochenende zuvor schon auf dem Jules Fantasy Markt) die Beleuchtung im Allgemeinen sehr schummrig, so dass es die Besucher immer wieder (und nicht nur zum Rauchen) nach draußen zog um ein wenig frische Luft und Licht zu ergattern. Die Lage im Zentrum von Arnheim machte die Anresie mit den öffentlichen Verkehrsmitten sehr einfach, wer allerdings mit dem Auto anreiste, hatte Mühe einen Parkplatz zu finden, der einem nicht das Geld aus der Tasche zog.

Trotz alledem:Das Emporium Vernesque 2014 war eine sehr gelungene Veranstaltung mit vielen neuen Ideen, wie zum Beispiel dem Kleidertauschmarkt, das wohl auch in Zukunft Steampunks von nah und fern nach Arnheim locken wird.

Mehr Bilder gibt es hier zu sehen.