Iron Sky

Iron Sky. Ein Geist der schon seit mehreren Jahren durchs Netz geistert. Und mit jedem Teaser oder Trailer begeistert. Die Geschichte ist schnell erzählt. 1945 flüchten die Nazis auf die dunkle Seite des Mondes. 2018 kommen sie zurück und wollen die Welt erobern. Auch wenn sie behaupten das sie in Frieden kommen… und so wie es aus sieht haben sie wieder mal nicht damit gerechnet das die Amis zurück schlagen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Py_IndUbcxc[/youtube]

Der Film wurde über Jahre produziert und zu grossen Teilen über das Internet durch Crowdfunding und Merchandise, sowie Warbonds finanziert. Bei der gesamten Finanzierung und PR schwingt das Spiel mit den Themen Nazis, Krieg, Ufos mit. Nicht umsonst gibt es offizielle Logos gegen Mond-Nazis. Das der Film der teuerste Film ist der je in Finnland produziert wurde ist ein weiteres Stück Trivia das unterhaltsam ist. Doch ist es der Film auch?


Der Film ist gut. Sehr gut sogar. Genau mein Fall von Humor, richtig gutes Effekte, und einer gute B-Movie Story. Oneliner die sitzen, Filmzitate die richtig gut parodiert werden und es wird in alle politischen Richtungen ausgeteilt. Aber ist der Film ein Meisterwerk? Nein. Der Film greift leider zu viele Ideen neben der Hauptidee auf und wirkt deshalb ein wenig zu voll gepackt. Ausserdem schlägt er bei allen Ideen nicht weit genug. Er teilt zwar in alle Richtungen aus, aber mehr als Ohrfeigen gibt es leider nicht.

Der Film erzählt,anders als die Trailer vermuten lassen, nämlich die Geschichte eines Schwarzen Astronauten der auf den Mond geschickt wird damit die Präsidentin wieder gewählt wird. Schöne Idee, netter Schlag gegen das Amerikanische System. Plakate mit Sprüchen wie „Black to the Moon, Yes She Can“ weisen darauf hin das die Politikerin Palin (schade das die realistisch jetzt echt keine Chancen mehr hat) sehr darum kämpft wiedergewählt zu werden und nicht dem Volke zu dienen. Auf dem Mond bricht dann die Verbindung ab, da Mondnazis den einen Astronauten erschossen, und den anderen verschleppt haben. Das dieser sich als Schwarzer herausstellt verblüfft natürlich die Naziführungsriege, wird aber schnell vom verrückten Wissenschaftler mit einem Mittelchen behoben. Der Schwarze ist von nun an Weiß, und zurück geht’s zur Erde, um noch einen der Supercomputer zu holen die er dabei hatte (Smartphone)

Dabei wird dann schön ausgeteilt. Der potentielle nächste Führer ist eine Machtbesessene geile Sau, die Lehrerin und Führersfrau in Spee lernt auf der Erde was die Nazis wirklich vorhaben und versucht das dann zu verhindern, der nun Weiße Schwarze wird zum Hobo der vor den Mond-Nazis warnt und hilft natürlich am Ende mit der Lehrerin die Welt zu retten. Obwohl, das stimmt so nicht ganz. Die Welt retten ist relativ. Leider wird hierbei die Chance vertan richtig Böse zu sein.

Was auffällt ist das die Story an sich recht dünn ist. Im Grunde verliebt sich die Lehrerin in den Schwarzen, lernt was Nazis sind und beide versuchen dann die Welt zu retten. So gut so Hollywood. Angedickt wird das ganze mit einer Menge Gags die alle gut sind, jedoch manchmal so wirken als hätte da beim Drehbuchschreiben jemand gerufen „Ich hab da noch ne Idee“ Sie wirken halt oft recht aufgesetzt und lenken von der Hauptstory ab.

Zurück zur Frage. Ist der Film gut? Ja, auf jeden Fall. Jeder der hier liest, vor allem da es sich hier um sehr einschlägiges Genrepublikum handelt sollte den Film sehen. Der Film ist sehr Dieselpunkig, sind doch alle Waffen, Maschinen oder ähnliches auf dem Stand der 40er Jahre. Unter anderem auch der Computer, weswegen die Götterdämmerung aus dem Trailer nie starten konnte. Zeppelinartige Ufoträger, Ufos, die Götterdämmerung und ein nettes Spiel mit dem Thema Nazitum machen dem Film zu einem richtig guten Film. Die Effekte und Renderszenen sind top und können echt mit aktuellen Kinoproduktionen mit halten. Die Story ist Dünn und vorhersehbar, kann also auch ohne Probleme mit aktuellen Filmen mit halten. Die Gags sind richtig gut, gerade das Webpublikum wird viel zu lachen haben. Guter, sehr guter Film. Leider mit ein paar Problemen behaftet die ihn nicht zu einem Film machen den man in 25 Jahren in einer Jubileumsedition kaufen wird, so mit Koffer und verschiedenen Versionen… Aber die Special Doppel-DVD wird’s wohl schon werden wenn sie raus kommt. Und der Film ist definitiv ein Kandidat immer mal wieder aus dem Schrank geholt zu werden.

Das grösste Problem ist wahrscheinlich der Hype um den Film und die Erwartungshaltung die dahinter steht. Der Film will nämlich um einiges Grösser sein (Hollywood-A-Klasse) als er es ist (B-Movie-Glanzstück)

Mein Tipp: Angucken, lachen, Spaß haben. Denn das funktioniert meines Erachtens richtig gut. Wenn man nicht einen Überfilm erwartet.