Agartha – Die hohle Erde

Nach dem wir gestern einen Blick auf Lemuria geworfen haben, geht unsere Reise heute ins ferne Tibet und in das sagenhafte Reich Agartha. Der Legende nach, soll sich Agartha unter dem Himalaja-Gebirge befinden und vom „König der Welt“ regiert werden. Dieser hat natürlich den besten Draht zu den „bedeutsamen Menschen“ der Welt und lenkt die Geschicke der Menschheit.
Erstmalig beschrieben wurde Agartha von dem französischen Mystiker “Saint Yves d’Alveydre” in dem Buch „Mission de l’Inde en Europe, Mission de l’Europe en Asie (1885)“. Bald darauf hat Helena Blavatsky (die Gründerin der Theosophie) diese Legende auch in ihre Schriften eingebaut, ähnlich wie sie auch Lemuria einverleibt hat. In Deutschland erlangte Agartha Bekanntheit durch „Tiere, Menschen und Götter“ von Ferdinand Ossendowski (1925), der sich die „Entdeckung“ aber auf die eigenen Fahnen schrieb. Seine Beschreibungen des Königreichs decken sich aber mit denen von d’Alveydre.

Fast ebenso mystisch ist die deutsche Fernsehserie „Sie kommen aus Agarthi“ aus dem Jahr 1975. Im Vorabendprogramm der ARD wurden 14 Folgen ausgestrahlt und erzählen die Abenteuer von Pete und Sandra Bittner auf ihrer Suche nach Agarthi. Die Serie gilt als die erste deutsche Mystery-Serie, lange bevor das Format bekannt wurde. Laut Gerüchten sollen mehr als 14 Folgen existieren, da die Handlung in Folge 14 abrupt abbricht und es kein befriedigendes Ende gibt. Leider gelten alle TV-Bänder als verschollen… Ob der König der Welt seine Finger im Spiel hatte?

Inspiration von Beyond Victoriana